Brücken Bote / Vorstellung der Redaktion

von am 19. Januar 2015 in Vorstellung Brücken Bote

Brücken Bote / Vorstellung der Redaktion

BBoteVorstellung der Redaktion

Der Brückenbote will sich als Sprachrohr für psychisch Kranke aus dem Neumünsteraner Raum verstehen. Die Arbeit an dieser Zeitung war seit ihrer Entstehung für viele der Mitwirkenden ein Mittel sich mitzuteilen und sich nützlich, sowie gebraucht zu fühlen.

Was wir wollen

Wir wollen denen eine Stimme geben, die sich sonst nicht trauen oder nicht wissen wie oder wo sie sich mitteilen können. Wir wollen mit unseren Texten zeigen, dass psychisch Kranke oft auch Stärken im zwischenmenschlichen Bereich (Toleranz, Geduld) haben können.

Diagnose und Lebensweg

Die Diagnose psychisch krank kann zwar bedeuten einen schwierigen Lebensweg gehen zu müssen, aber dass es sich auf jeden Fall lohnt seinen Weg zu gehen und zu sich und seiner Erkrankung zu stehen.

Zitat: „  Es ist normal, verschieden zu sein  “(1)

Was machen wir

Wir treffen uns vierteljährlich in der Kantine der Brücke Neumünster gGmbH.
Sind zusätzlich aber immer miteinander im Gespräch.
Unsere Ausgaben bieten Raum für Literatur.
Wie zum Beispiel Kurzgeschichten, Buchbesprechungen und Gedichten.
Wir berichten auch über Ergebnisse der Trialogseminare (2) der Brücke Neumünster gGmbH.
Wir wollen Kontakte knüpfen und ausbauen.

Zeitschrift Brücken Bote

Unsere Zeitschrift erscheint 2-3 Mal im Jahr und unsere Auflage beträgt ca.: 250 Exemplare.
Wir finanzieren uns weitesgehenst von unseren Verkäufen und Werbeeinnahmen.
Wer mag kann Texte von sich mitbringen.
Bei unseren Redaktionssitzungen besprechen wir dann was in die Ausgabe aufgenommen wird. Die Treffen sind für alle offen.
Jeder ist herzlich eingeladen, kann teilnehmen und sich einbringen. Wir sind alle mit Engagement und unseren Begabungen, künstlerischen Fähigkeiten willkommen.
Quellenangabe:
(1)    Aus „Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
Ansprache von Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker
bei der Eröffnungsveranstaltung der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte, 1. Juli 1993
(2)    Sobald Begriffe auftauchen die erklärungsbedürftig sind, sind diese mit Wikipedia verknüpft für weitere Detailinformationen

1031 Aufrufe gesamt 1 Aufrufe heute

zu Favoriten hinzufügen Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen


acht × = 16